Gepäck & Gewicht einsparen

Wer hier in Deutschland Urlaub macht, der braucht in der Regel kaum Gepäck und muss auch nur wenige Nahrungsmittel einpacken, da man recht einfach und sehr schnell das Notwendigste einkaufen kann. Auch in unseren Nachbarländern ist das in der Regel kein größeres Problem. Wir hatten bei unserer ersten Tour auf der Tauber den Fehler gemacht, Essen für eine Woche mit zu schleppen. Das ist absoluter Quatsch und macht auch kein Spaß den Kram durch die Gegend zu schleppen. Wir dachten, so sind wir für alle Fälle gerüstet, sind wir auch, aber wie gesagt, die Schlepperei ist unnötig und strapaziert den Körper und drückt die Moral in den Keller. Lieber gehen wir jeden zweiten Tag einkaufen, schließlich gibt es ja genügend Einkaufsmöglichkeiten. Außerdem ist eine gute Planung das ‚A‘ und ‚O‘, dazu kann ich Euch auch diesen Artikel von uns „Touren vorbereiten“ ans Herz legen.

Es hört sich im ersten Moment jetzt vielleicht komisch an, aber auch auf Klopapier verzichten wir. Auf den allermeisten Toiletten gibt es mittlerweile Toilettenpapier und sollten wir einmal kein Toilettenpapier vorfinden, dann haben wir immer ein Pack Feuchtes Toi-Papier mit dabei.

Verpackungen bleiben auch Zuhause bzw. werden in ZIP-Beutel umgepackt. Auch nehmen wir ZIP-Beutel als Tupper Ersatz mit. Die sind einfach, praktisch, leicht, wasserabweisend und dicht nach innen sowie nach außen.

Bei guten Wetterverhältnissen braucht man auch weniger Klamotten. Bei einer Einwöchigen Kanutour, die man meist bei Sommerlichen Temperaturen fährt, reichen oft drei Oberteile und drei Hosen völlig aus. Einfach mit dem verschwitzten Teilen ganz normal duschen, komplett mit einseifen und wieder gründlich auswaschen. Gute und schnell trocknende Outdoor Klamotten gibt es bei allen bekannten Outdoorausrüstern. Sie trocknen mittlerweile so gut, dass man am nächsten Tag wieder ein trockenes, frisch gewaschenes Oberteil hat.

Übrigens, mit Unterwäsche gehen wir nicht duschen, für die haben wir im Packsack immer genügend Platz und können davon genug mitnehmen.
Apropos Packsack… Wo und wie wir unser Gepäck aufbewahren, haben wir ja hier im Blog schon unter der Überschrift „Flaschen, Kiste, Tassen… Gut Aufbewahren“ beschrieben.

Ach ja, wenn wir im Sommer hier in Deutschland Urlaub machen, dann nehmen wir auch keine Campinglampe mit. Abends bleibt es eigentlich immer lange genug hell, so dass man noch genügend lange etwas sieht. Die Augen gewöhnen sich recht schnell an die Dämmerung. Ist es doch zu dunkel, dann ist es eigentlich auch schon Zeit zum pennen um am nächsten Morgen nicht zu lange im Nest zu liegen. Schließlich gibt es interessante Dinge da draußen zu erleben.

Das einzige was wir mitnehmen, ist eine LED LENSER® SEO 3 Stirnlampe um im Zelt mal nach etwas zu suchen, oder wenn die Blase einen weckt und man(n) in die Dunkelheit raus muss.

Wenn ihr euch überlegt, eine Stirnlampe zu kaufen, dann achtet darauf, dass diese auch ein Rotlicht erzeugt. Nicht um eine dementsprechende Erotische Stimmung zu erzeugen, viel mehr ist das Rotlicht nicht so grell wie normales Weiß-Licht, man sieht noch genügend und das wichtigste, es wird von den kleinen Blutsaugenden Schnake nicht gleich so war genommen.

Also dann, bis bald hier bei Natur erleben…
Einfach ganz einfach, einfach machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.